Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Mai 2018 Juni 2018 Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 23 1 2 3
Woche 24 4 5 6 7 8 9 10
Woche 25 11 12 13 14 15 16 17
Woche 26 18 19 20 21 22 23 24
Woche 27 25 26 27 28 29 30
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Aktuelles aus der Welt des Bieres und der Biersekte

Die Biersekte wünscht ein Gesundes Neues Jahr 2018
Montag, 1. Januar 2018
Quelle: Biersekte e.V.

Der Vorstand der Biersekte wünscht allen Biersektenmitgliedern und Bierfreunden ein gesundes, erfolgreiches und geschmackvolles neues Jahr 2018.
 
Goldener Oktober verringert rückläufigen Inlandsbierabsatz
Freitag, 29. Dezember 2017
Quelle: Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.

Nach einem katastrophalen September-Ergebnis für den Bierabsatz versöhnt der Oktober die Branche mit einem Inlandsplus von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch die Ausfuhren stiegen um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert, sodass sich im Kalenderjahr 2017 beim Gesamtbierabsatz ein Minus von 2,1 Prozent und beim Inlandsbierabsatz ein Minus von 1,8 Prozent ergibt.

Ein Blick auf die einzelnen Bundesländer zeigt lediglich das Land Nordrhein-Westfalen von Januar bis Oktober mit einem marginalen Plus von 0,6 Prozent. Alle anderen Bundesländer liegen beim Inlandsbierabsatz zwischen minus 0,9 Prozent (Thüringen) und minus 11,2 Prozent (Hessen) hinter den Werten des Vorjahres. Der Absatz von Biermischungen liegt im Oktober um 3,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Die kumulierte Betrachtung zeigt jedoch auch dort einen um insgesamt 1,4 Prozent rückläufigen Markt (2,548 Mio. Hektoliter).

Ein Blick in die Marktforschung zeigt, dass – trotz eines Promotionanteils bei nationalen Pilsmarken von 73,6 Prozent von Januar bis August 2017 – diese nationalen Marken in der Menge um 2,6 Prozent und im Wert sogar um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr verlieren. Demgegenüber gewinnen regionale Biere in der Menge um 2,3 Prozent und im Wert sogar um 4,1 Prozent. Ein deutliches Zeichen, dass die nationalen Marken trotz dauernder Sonderpreise allem Anschein nach an Wertschätzung beim Endverbraucher verlieren.
 
Verfeinerte Rezeptur: Das neue Paulaner Ur-Dunkel Naturtrub
Mittwoch, 27. Dezember 2017
Quelle: Mercurio Drinks/Paulaner
 
Gut. Besser. Paulaner. Diesem Anspruch ist die Münchner Brauerei seit den Anfängen der Braugeschichte treu. Das stellt sie mit der neuen Rezeptur für die traditionsreiche Sorte „Münchner Dunkel“ unter Beweis. Das neue Paulaner Ur-Dunkel Naturtrüb, eine Weiterentwicklung des Spezialitätenbieres, ist eine Hommage an die Münchner Braukunst.

So wie früher wird das Paulaner Ur-Dunkel ganz traditionell mit gedarrtem dunklen Münchner Gerstenmalz gebraut. Die klassische Hopfensorte „Hallertauer Tradition“ verleiht dem Bier ein angenehmes und edles Aroma, das durch den bewussten Verzicht auf Filtration besonders zur Geltung kommt: Vollmundig prickelnd schmeckt es nach würzigen Röstaromen und einem Hauch dunkler Schokolade. Diese Ursprünglichkeit zeigt sich auch auf dem neugestalteten Etikett, das mit Holzfass, Gerste und Hopfen die natürliche Herstellung des Ur-Dunkels betont.

Mit dem Ur-Dunkel Naturtrüb lässt Paulaner die Münchner Brauereigeschichte wiederaufleben: Bis ins 19. Jahrhundert stellte man in Bayern Bier mit Trinkwasser, anstatt wie heute mit weichem Tiefenwasser, her. Für helle Biere eine Herausforderung, war das Wasser für die vollmundigen Dunklen nahezu ideal. Deshalb galten diese auch lange als die edelsten Biere von allen. Mit dem Ur-Dunkel Naturtrüb belegt Paulaner den hohen Qualitätsanspruch und kommt zugleich dem Wunsch des deutschen Biermarkts nach Spezialitätenbieren nach. Ursprünglich gut!
 
ERDINGER Schneeweiße - so schmeckt der Winter
Montag, 25. Dezember 2017
Quelle: ERDINGER Weißbräu
 
Ein Schmankerl für die kalte Jahreszeit ist die ERDINGER Schneeweiße mit ihrem wunderbar feinwürzigen Geschmack. Die saisonale Spezialität der Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu ist bis Februar erhältlich. Samtweiche Malzaromen und der kräftige Körper machen dieses Weißbier so geschmeidig und süffig. Ausgesprochen fein prickelt die Kohlensäure, während eine dezente Hopfenbittere dem Abgang Struktur gibt. Mit einem Alkoholgehalt von 5,6% vol ist die Schneeweiße eine charaktervolle Spezialität, die genussvolle Momente im Herbst und Winter beschert. Stimmungsvoll präsentiert sich auch das Etikett mit tief verschneitem Wald und Schneekrone auf dem Logo. Und das seit vielen Jahren: 1998 war ERDINGER Weißbräu die erste Brauerei, die ein Winterweißbier auf den Markt brachte.
 
Die Biersekte wünscht ein frohes Weihnachtsfest 2017
Sonntag, 24. Dezember 2017
Quelle: Biersekte e.V.

Wir wünschen allen Biersektenmitgliedern und Bierfreunden ein frohes und friedliches Weihnachtsfest 2017 sowie ein paar schöne Feiertage!
 
 
Der Biersekten-Vorstand (Christian, René, Daniel, Markus, Michael)
 
 
Königlich-bayerischer Biergenuss aus dem Allgäu Brau-Manufactur Allgaeu
Freitag, 22. Dezember 2017
Quelle: Brau-Manufactur Allgaeu
 
Wer kennt es nicht, das weltberühmte Schloss Neuschwanstein, inmitten der Allgäuer Alpen gelegen. Auch über 130 Jahre, nachdem es zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, ist es für Besucher aus aller Welt immer noch einer d e r touristischen Attraktionen schlechthin. Vom bayerischen Monarchen König Ludwig II. erbaut, übt das „Märchenschloss“ für viele nach wie vor eine enorme Faszination aus, der man sich kaum entziehen kann. Auch für die im benachbarten Nesselwang beheimatete Brauer-Familie Meyer gehört Schloss Neuschwanstein seit Generationen zum täglichen Leben dazu, finden doch gerade deswegen viele Urlauber den Weg nach Nesselwang, um im familieneigenen Brauerei-Gasthof Hotel Post einzuchecken. Für die heimatverbundenen Brauer lag es deshalb nahe, zu Ehren des berühmten Schlosses in ihrer Brau-Manufactur Allgaeu jetzt auch ein eigenes Sortiment an Bierspezialitäten zu entwickeln und unter der Marke „Neuschwanstein“ auf den Markt zu bringen.
 
Ein mit dem Markeneigner, dem Freistaat Bayern, vertreten durch die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, geschlossener Lizenzvertrag gewährleistet zudem eine rechtssichere Vermarktung. In einem ersten Schritt bieten die Nesselwanger ab sofort zwei handwerklich gebraute Bierspezialitäten unter der neuen Marke an: Das „Neuschwanstein Export“ mit 5,3 %-vol. Alkoholgehalt überzeugt durch einen vollmundigen und würzigen Charakter und ist in den zwei Gebindegrößen 0,33 l und 0,5 l erhältlich. Das „Neuschwanstein Edelbier“ ist mit seinen 6,9 %-vol. Alkoholgehalt ein „Craft-Bock“, der sowohl intensive Hopfen- als auch Malznoten betont und sich durch einen sehr ausbalancierten Körper auszeichnet. Dieses königliche Gourmetbier gibt es in einer 0,33-l-Gourmetflasche sowie in einer edlen 0,75-l-Flasche mit Champagnerverschluss.
 
Für den Bräu Karl Meyer, der zusammen mit seinen Mitarbeitern intensiv an diesem Projekt getüftelt hat, erfüllt sich mit der Markteinführung seiner „Neuschwanstein“-Biere ein lange gehegter Traum: „Viele unserer Gäste, die hier im Allgäu ihre Ferien verbringen, kommen natürlich gerade auch wegen der Königsschlösser. Mit unseren Neuschwanstein-Bieren können wir ihnen nun ihre Urlaubsstimmung in genussvoller Weise mit in ihre Heimat geben. Da wir die Biere auch überregional anbieten, können sie sich ihren königlich-bayerischen Genuss bequem auch zu Hause im Fachhandel besorgen.“ Die Neuschwanstein-Biere sind im Handel ab sofort in folgenden Verpackungseinheiten erhältlich: 0,33-l-Flaschen im 9er-Karton sowie in der 20er-Kiste, 0,5-l-Flaschen in der 20er-Kiste sowie die 0,75-l-Flaschen im 6er-Karton.
 
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 49 - 64 von 1203

Umfrage

Wie teuer war das teuerste Bier (0,5 l), dass du jemals getrunken hast?
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter