Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:

Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Juni 2024 Juli 2024 August 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 28 1 2 3 4 5 6 7
Woche 29 8 9 10 11 12 13 14
Woche 30 15 16 17 18 19 20 21
Woche 31 22 23 24 25 26 27 28
Woche 32 29 30 31
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Angebote im BS-Shop

Advertisement
Das Bier
Beitragsinhalt
Das Bier
Stärke des Bieres
Gambrinus, König der Brauer
Der Stern der Bierbrauer
Brauwasser
Wasserzusätze
Bitterwert
Nährwert des Bieres
Brauereieroh- und Zusatzstoffe im Ausland
Schaumstabilisatoren
Befüllung
Palettierung
Bierschwund
Die Testverfahren und die Prüfung
Bewertungen
Geschichte der Bierproben
Wasserzusätze

Zur Enthärtung des Brauwassers und zur Absenkung des pH-Wertes sind in einigen Ländern verschiedene Säuren zugelassen, wie z.B. Essigsäure, Salzsäure, Milchsäure, Phosphorsäure, schweflige Säure. In Dänemark ist auch eine Zugabe von Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) erlaubt und zwar als Chelatbildner für Metallionen in der Wasserbehandlung.

Die übliche Konzentration von Salzen im Wasser hat eine indirekte Wirkung auf die Herstellung des Bieres. Gerade die Wirkung der Bicarbonate muss berücksichtigt werden. Die Bicarbonationen des Wassers verschlechtern maßgeblich die Wasserstoffionenkonzentration der Maische, d.h. sie wirken aciditätsvernichtend. Unter Berücksichtigung, dass auch die Phosphate des Malzes in dissoziierter Form in der Maische vorliegen, ergibt sich folgende Umsetzung:

H2PO4- + HCO3- <-> HPO42- + H2O + CO2

Ein primäres, sauer wirkendes Phosphat unter der Einwirkung des Bicarbonations geht unter Abspaltung von Kohlensäure in ein sekundäres, schwach alkalisches Phosphat über.


 
weiter >

Anzeigen