Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Juli 2017 August 2017 September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 31 1 2 3 4 5 6
Woche 32 7 8 9 10 11 12 13
Woche 33 14 15 16 17 18 19 20
Woche 34 21 22 23 24 25 26 27
Woche 35 28 29 30 31
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Rückblick auf das 31. Lahnsteiner Bierseminar
Sonntag, 8. Juni 2014
Quelle: Lahnsteiner Brauerei GmbH & Co. KG

31 Bierseminare sind eine stolze Zahl. Noch stolzer waren an diesem Abend Manfred Pöpping und Stefan Schneider, die eine Urkunde für Ihre 30. Teilnahme erhielten. Na denn Prost!

Ein Prost gilt heuer auch dem Deutschen Reinheitsgebot, das am 23. April 2014, dem offiziellen Tag des deutschen Bieres, exakt 498 Jahre alt wurde. Bis zum 500. Geburtstag in zwei Jahren hoffen Deutschlands Bierbrauer, dass die Unesco diesem Prunkstück deutscher Kultur den Status des Welterbes zuerkennt. Dann könnte an diesem 23. April 2016 – passenderweise ein Samstag – märchenhaft gefeiert werden. Auch in Lahnstein wird es dazu ein buntes Programm geben, also bitte vormerken: 23. April 2016. Älter als das Reinheitsgebot ist das Grutbier, ein mittelalterliches Kräuterbier, das die Lahnsteiner Brauerei seit zwei Jahren braut. Die neueste Abfüllung ließen sich die Teil-nehmer sogleich auf der Zunge zergehen.

Zu amerikanisch für das Reinheitsgebot ist das Camba Milk Stout gebraut, weshalb es in Deutschland als Biermischgetränk deklariert ist. Der diesem Bier zugegebene Laktosezucker verleiht dem Camba Milk Stout ein cremig-weiches Mundgefühl und hinterlässt einen samtigen Eindruck auf der Zunge. Ein milchiges Aussehen zeigt dieses Bier keinesfalls, eher Stout typisch in dunklem Mahagoni bis schwarz. Der Schaum ist hellbraun, feinporig und erinnert an einen frischen Milchkaffee. Ein zarter Duft von Spekulatius, süßer Honigmilch und Latte macchiato entfaltet sich beim Einschenken, untermalt von leichten Lakritztönen im Hintergrund.

Auch wenn er aus dem gleichen Braukessel stammt – der Camba helle Bock entfaltet ein gänzlich anderes Naturell. „Stark und Guad“ – so beschreibt es die Brauerei selbst – und „urdeutsch“ nach dem Reinheitsgebot gebraut, so möchte der Bierfan beinahe erleichtert im Geiste hinzufügen.

Dieser Bock besitzt eine schöne goldgelbe Farbe. Er riecht würzig und kräftig, und hält dieses geschmackliche Versprechen auch ein. Hinzu kommen warme Noten von Honig, Früchten und ein Hauch Karamell. Trotz seines bocktypisch „wärmenden“ Alkohol-gehaltes von 7,1 % gelingt es diesem Bier bis in seinen langen, befriedigenden Nachtrunk hinein erstaunlich weich und süffig zu bleiben, ohne an Charakter zu verlie-ren.

Mit 7,5 % noch etwas stärker kann es der Doppelbock „Jacobator“ aus der Brauerei Jacob in Bodenwöhr im Bayrischen Wald. Eher ein Winterbier macht dieser dunkle, feine, milde und liebliche Bock ganz sicher auch das Frühjahr zum Genuß. Insbesondere gilt dies für diese Abfüllung aus dem Winter 2011 / 2012, die schon über zwei Jahre im Lahnsteiner Bierkeller reifte und nun die typische Aromatik gut gelagerter Starkbiere zeigt.

Wie viele Biere aus der Braustelle ist auch der Helios Tripelbock kräftig gehopft und ein zweites Mal in der Flasche vergoren. Lohn der Mühen ist ein fantastisches aromatisches Breitbandkonzert aus vollmundigen Malzaromen und getrockneten Dörrfruchtnoten auf der einen sowie aromatischen und bitteren Hopfenaromen auf der anderen Seite.

Doch wie sagt der Volksmund: „Egal wie stark Du bist - es gibt immer einen, der noch stärker ist“. Kein Wunder, dass ein solches Gebräu von Georg „Schorsch“ Tscheuschner aus der Schorschbräu in Gunzenhausen stammt. Nach aktueller Rechtsprechung müsste man ein so starkes Bier gar nicht mehr mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum auszeichnen. Schorsch gibt hier großzügig 20 Jahre an...
Obwohl als heller Bock tituliert besitzt das Gebräu eine intensive Farbe. Gleiches gilt für den Geschmack und für den Duft. Eine 330 ml Flasche auf Schnapsgläser aufgeteilt reicht um einen ganzen Raum aromatisch auszufüllen. Alkoholische Schärfe, Noten von Sherry, Portwein und Whisky, Malzigkeit, gedörrte Früchte – in diesem Aroma könnte man sich verlieren.

Die nächsten Bierseminare finden 2014 am 3. Juli, 4. September, 2. Oktober, 6. November und 11. Dezember statt. Die Themen sind wie immer das am besten gehütete Geheimnis des Lahnsteiner Brauerei – Anmeldung unter Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
 
< zurück   weiter >

Umfrage

Wird deine Lieblings-Biermarke in Deutschland gebraut oder im Ausland?
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter