Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Mai 2017 Juni 2017 Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 22 1 2 3 4
Woche 23 5 6 7 8 9 10 11
Woche 24 12 13 14 15 16 17 18
Woche 25 19 20 21 22 23 24 25
Woche 26 26 27 28 29 30
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Biersommelier T. Stöckeler: Bier ist ein Genussmittel
Quelle: lifepr.de
 
Meckatz/Westallgäu - "Grundnahrungsmittel" oder "flüssiges Brot" sind Assoziationen die zum Thema Bier spontan fallen, wenn man einen Biertrinker zum Thema Bier befragt. Laut Biersommelier Thomas Stöckeler hat eines der ältesten und reinsten Getränke der Welt jedoch wesentlich mehr zu bieten. Den Kern seiner Philosophie trifft keiner der genannten Begriffe, denn der 42-jährige Scheidegger hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bier gebührende Etiketten wie "Genussmittel" oder "Apéritif" zukommen zu lassen. Kurzum: er hat sich dem Thema der Bierkultivierung angenommen, denn Bier ist, von der aufwändigen Herstellung her betrachtet, ein hochwertiges und edles Getränk, das bei maßvollem Umgang sogar eine gesundheits-fördernde Wirkung hat.

Biersommelier Thomas Stöckeler: Bier ist ein Genussmittel
Zum "Biersommelier" ließ sich der Meckatzer Gebietsverkaufsleiter in der Akademie "Doemens" in Gräfelfing und in Obertrum bei Salzburg ausbilden. In einem zweiwöchigen Intensiv-Lehrgang genießen die Teilnehmer dort Unterricht zu den Themen "Geschichte des Bieres", "Bier-Herstellung", "Rohstoffkunde", "Sensorik", "Bier und Gesundheit" und vielen mehr. Der Lernstoff wird dabei nicht nur theoretisch vermittelt, sondern die "Sommelier-Lehrlinge" brauen sogar selbst. Nach zwei bestandenen Abschlussprüfungen führen die Absolventen des Seminars den Titel "Sommelier".
 
Thomas Stöckeler geht es bei seiner täglichen Arbeit weniger um den Nachweis ein besonders guter Sensoriker zu sein, das heißt möglichst viele Biere am Geschmack zu erkennen. Vielmehr sieht er seine Aufgabe darin, eine Art Kultivierungsoffensive zu starten: "Darunter verstehe ich z.B. in der Gastronomie genau darauf zu achten, dass die Biere in sauber gezapften, dafür vorgesehenen Gläsern angeboten werden und dass sie in den Getränkekarten gut präsentiert sind. Weine werden gewöhnlich mit dezidierten Angaben zur Anbaufläche, zur Rebsorte und zum Jahrgang beschrieben. Bier kann mindestens genauso gut erklärt werden - Attribute wie "vollmundige Harmonie", "feinwürziger Geschmack" oder "geprägt durch eine ausgewogene Hopfennote" sind Beispiele dafür Bier "Lust machend" zu beschreiben und dem Gast den geschmacklichen Reichtum des Bieres deutlich zu machen", erläutert Stöckeler und setzt fort:. "nur so schaffen wir es doch, dass der Konsument das Bier tatsächlich als Genussmittel wahrnimmt."
 

 

 
< zurück   weiter >

Umfrage

Hast du gerade alkoholfreies Bier bei dir zu Hause?
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter