Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Juli 2017 August 2017 September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 31 1 2 3 4 5 6
Woche 32 7 8 9 10 11 12 13
Woche 33 14 15 16 17 18 19 20
Woche 34 21 22 23 24 25 26 27
Woche 35 28 29 30 31
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Privatbrauerei Waldhaus auch 2016 wieder mit Rekordumsatz
Donnerstag, 4. Mai 2017
Quelle: Privatbrauerei Waldhaus Joh. Schmid GmbH

Die Privatbrauerei Waldhaus wächst unaufhaltsam weiter. Mit einer Ergebnissteigerung von +12,5 % auf 85.000 Hektoliter hat die Schwarzwälder Premiummarke aus dem Südbadischen Weilheim im Geschäftsjahr 2016 einen erneuten Ausstoßrekord erzielt. Damit liegt Waldhaus wieder deutlich über der Absatzentwicklung aller anderen deutschen Brauereien, die im selben Zeitraum in Deutschland nur um +0,1%, in Baden-Württemberg um + 0,2% stieg.

„10,2 Millionen Euro Umsatz bedeuten für uns zum 15. Mal in Folge ein Rekordjahr – wir fühlen uns im Markt pudelwohl und haben auch in Zukunft noch einiges vor“, freut sich Geschäftsführer Dieter Schmid. Erfolgsbringer war dabei wieder vor allem die Traditionssorte „Diplom Pils“ mit fast 50% Absatzanteil. Neu positionieren sich die Schwarzwälder mit ihren beiden Craft-Bier-Editionen. Während „Hopfensturm“ im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 163,3% höhere Absatzzahlen zu verzeichnen hatte, war der Neuling „Hopfenzauber“ bereits drei Wochen nach der Erstauslieferung Anfang November vergriffen. „Unsere Craft-Bier-Editionen sind bei unseren Kunden so gut angekommen, dass wir sie dauerhaft ins Programm aufgenommen haben“, verkündet Jürgen Eichelmann, Vertriebsleiter der Brauerei.

Die Privatbrauerei Waldhaus verfügt über fünf eigene Quelle und gehört zu den letzten Brauereien die noch 100% mit Naturhopfendolden brauen. „Unsere Biere sind aus edelsten Zutaten hergestellte, hochwertige Genussprodukte und werden daher von unseren Kunden bewusst und positiv wahrgenommen. Wir gehören zum Besten was die deutschen Brauwirtschaft zu bieten hat“, betont der erste Braumeister, Bernhard Vötter, selbstbewusst.

Dieser Anspruch wird durch die jährlichen Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben untermauert. Bei allen wichtigen Prüfungsinstituten stehen die badischen Brauer hoch im Kurs. So zeichnete die renommierte Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) die Privatbrauerei 2016 gleich mehrfach aus. Alle elf eingereichten Bierspezialitäten wurden mit einer Medaille prämiert. 10-mal Gold, einmal Silber.

Erfolgreich war auch das Abschneiden bei den inoffiziellen Bierweltmeisterschaften, dem World Beer Award 2016. Hier wurden erneut zwei Waldhausspezialitäten zu den „Weltbesten Bieres“ gekürt. Es siegte das „Diplom Pils“ in der Kategorie „World`s Best German Pilsner“ und das „Sommer Bier“ in der Kategorie „World`s Best Low Carb Lager“.

Der Heimatmarkt der Privatbrauerei ist das südwestliche Baden-Württemberg. Viele Gastronomiebetriebe zwischen Freiburg und Karlsruhe, Konstanz und Stuttgart setzen auf frisches Waldhaus-Bier am Zapfhahn. Allein im letzten Jahr kamen über 200 Neuobjekte dazu. „Wir setzen weiterhin auf eine nachhaltige Expansion, ohne jedoch zu vergessen wo wir herkommen und was uns stark gemacht hat“, erklärt Dieter Schmid, seit 20 Jahren Geschäftsführer der Biermanufaktur.

Die seit Jahren anhaltende erfolgreiche Entwicklung ist auch auf hohe Investitionen in die Produktionsstätte im südbadischen Weilheim und in die Marke Waldhaus zurückzuführen. So investierte das Familienunternehmen nach dem Neubau des Logistikzentrums (4,5 Mio. Euro) im Jahr 2015 auch im vergangenen Jahr wieder 1,7 Millionen Euro, was einer Investitionsquote von 16,7% entspricht. Investitionsschwerpunkte waren dabei die Kellererweiterung um drei neue Gärtanks, ein Hightech-Flaschen-Inspektor, ein Naturhopfen-Geber sowie 35.000 neue Bierkisten und Flaschen, alles Maßnahmen die eine weitere Effizienzverbesserung und eine erhöhte Produkt- und Prozessqualität nach sich ziehen.

„Neben der Nutzung neuester Produktionstechnologien geht es vor allen darum Mitarbeiterpotenziale zu erkennen, zu nutzen und durch Aus- und Weiterbildung zukunftsfähig zu machen“, führt Schmid aus und ergänzt weiterhin: „Wir haben erstmals eine Stelle geschaffen, die schwerpunktmäßig die Bereiche Kommunikation und Baumanagement abdeckt – Aufgaben für die bisher verschiedene Mitarbeiter verantwortlich waren, werden dadurch zusammengeführt und Entscheidungswege vereinfacht.“ Denn das rasante Wachstum der Brauerei spiegelt sich auch in einer verantwortungsvollen und weitsichtigen Personalpolitik wider. So stieg die Zahl der Beschäftigten im letzten Geschäftsjahr von 37 auf 40.

Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet Dieter Schmid erneut eine positive Entwicklung. „Wachstum oder Wertschöpfung um jeden Preis war noch niemals das primäre Ziel der Marke Waldhaus. Die Bierbrauerfamilie Schmid hat schon seit jeher das ethische Ziel die zufriedensten Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten zu haben, denn nur so kann man über Generationen ein Familienunternehmen erfolgreich führen. Und das schöne dabei ist, dass dadurch das von vielen ersehnte Wachstum von alleine kommt. Ohne Frage für mich eine geniale Win-Win-Situation“, erklärt Dieter Schmid.
 
< zurück   weiter >

Umfrage

Wird deine Lieblings-Biermarke in Deutschland gebraut oder im Ausland?
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter