Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Januar 2017 Februar 2017 März 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 5 1 2 3 4 5
Woche 6 6 7 8 9 10 11 12
Woche 7 13 14 15 16 17 18 19
Woche 8 20 21 22 23 24 25 26
Woche 9 27 28
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Interview mit Markus Becke von Braufactum
Samstag, 26. Dezember 2015
Quelle: BSM5440 - Frank

In Mainz habe ich den Dipl. Braumeister und Biersommelier Markus Becke kennen gelernt. Er arbeitet bei der Brauerei Braufactum in Frankfurt. Seine Biere sind bemerkenswert und sie sind Vorreiter der Craftbeerszene. Ich durfte ein kleines Interview führen:

Frank: Stell dich doch bitte kurz einmal vor.
Markus: Mein Name ist Markus Becke, ich bin 30 Jahre alt, verheiratet und seit über 14 Jahren begeistert es mich Bier und Wein herzustellen und zu trinken (privat wie geschäftlich).

Frank: Seit wann bist du Braumeister, wo hast du deine Ausbildung gemacht, bei wem warst du bis jetzt beschäftigt (Brauereien)?
Markus: Mein Arbeitsleben verbringe ich seit 11 Jahren in Brauereien. Meine erste Station war die Ausbildung zum Brauer und Mälzer bei der Stuttgarter Hofbräu AG, mit einer fantastischen Berusschulzeit im Ulmer Brauerinternat. Ich hatte während dieser Zeit auch das Glück gehabt nebenher in eine Hausbrauerei hineinzuschnuppern zu können. Nach meiner Lehre war ich noch ein Jahr als Brauer im Labor der Stuttgarter Hobräu Brauerei, danach hat es mich zum Studieren des Brauwesens nach Berlin an die TU gezogen. Dort war ich nebenbei als Werksstudent bei der Berliner Kindl Schultheiss Brauerei beschäftigt. Als unser amerikanischer Gastprofessor dann Craft Biere aus den USA und England zur Verkostung mitbrachte war ich absolut elektrisiert und infiziert. Nach meinem Studium hatte ich Ende 2009 als Mitarbeiter in der Produkt- und Verfahrensentwicklung mitgeholfen zunächst die alte und dann die neue Versuchsbrauerei der Radeberger Gruppe aufzubauen. Im Herbst 2010 habe ich meine neue Stelle als Braumeister bei BraufactuM angetreten. Neben meinem Beruf als Braumeister bin ich auch noch als leidenschaftlicher Biersommelier unterwegs und konnte bei der WM 2013 den vierten Platz belegen.

Frank: Stell doch kurz mal deine Brauerei vor.
Markus: BraufactuM (Firmierung: "Die internationale Brau-Manufacturen GmbH") ist eine hundertprozentige Tochter der deutschen Brauereigruppe Radeberger Gruppe KG. BraufactuM ist als 2010 gegründetes Unternehmen Vorreiter für besondere Craft Biere in Deutschland. Die BraufactuM Biere zeichnen sich - neben dem ausergewöhnlichen Geschmack - dutch innovative oder besondere Herstellungsverfahren und handverlesene Zutaten aus. Neben den 15 von BraufactuM selbstgebrauten Bieren, wie dem India Pale Ale "Progusta" oder dem Saison "Soleya" vertreibt Braufactum noch viele weitere Craft Bier Spezialitäten befreundeter Brauemeister aus fünf Ländern. Bei vielen Messen und Veranstaltungen hat man Gelegenheit die Menschen hinter BraufactuM kennenzulernen und sich mit dem BraufactuM Team über Bier auszutauschen.

Frank:
Besuchen viele Menschen deine Internetseite?
Markus: Ja.

Frank: Deutsche trinken immer weniger Bier, was hälst du davon und könntest du dir Gründe erklären?
Markus: Der Bierkonsum ist in Deutschland immer noch auf einen sehr hohen Niveau und grundsätzlich geht es ja um den maßvollen Genuss. Und genau das ist ja Ctaft Bier. Hier geht es nicht um die Menge des Konsums sondern um das was man konsumiert. Bier ist ein wunderbares, gesundes und köstliches Getränk und neben vielen guten Craftbieren in Deutschland gibt es auch viele weitere gute Biere die absolut trinkenswert sind. Es ist toll zu sehen, mit welchen Bewusstsein heute wieder Bier getrunken wird.

Frank: Wird die Bierlandschaft sich in den nächsten Jahrzehnten verändern?
Markus: Das weiß nätürlich niemand ganz sicher. Allerdings zeichnet sich in Deutschland, wenn auch viel langsamer und bestimmt nicht in gleicher Weise wie in anderen Ländern, eine Veränderung der Bierlandschaft durch Craft Bier und die Menschen, die es leiben ab. Es ist schön zu sehen, dass immer mehr Menschen an verschiedenen Hopfen- und Malzsorten, Brauverfahren und Bierstilen interessiert sind. Dass es Plötzlich wieder wichtig ist, wer die Menschen hinter einer Brauerei sind, und dass Leidenschaft und Mut zur Innovation der Schlüssel zu vielen Herzen von Freunden guter Biere ist. Definitiv wird die Vielfalt und der Craftbiergenuss weiter steigen, in welchen Größenordnungen ist offen.

Frank: Wie stehst du zu Biermixgetränken?
Markus: Sehr schwierige Frage. Ich selber trinke sehr selten Biermischgetränke und daher haben diese natürlich auch ihre Berechtigung.

Frank:
Braucht der deutsche Biermarkt innovative Ideen oder sollte er sich weiter traditionsbewusste Produkte konzentrieren?
Markus: Innovative Ideen können die Tradition bei der Herstellung von Bier durchaus respektieren. Althergebrachte Bierstile können innovativ interpretiert werden. Wir sollten unsere Traditionen und unsere alten Rezepturen nicht vergessen, diese aber nicht als einzige Wahrheit und in steingemeißelt betrachten und auch gegenüber neuen Stilen (wie z.B. dem Pale Ale oder IPA) offen sein.

Frank:
Was für ein Bier ist denn dein Lieblingsbier (Sorte; Marke), außer natürlich eines von deinen eigenen?
Markus: Das schwankt von Zeit zu Zeit. Zur Zeit liebe ich den Bierstil Saison. Sehr gute Biere dieses Stils sind für mich Opal von Firestone Walker und (Sorry Eigenlob) Soleya von BraufactuM. Allerdings gibt es daneben noch unglaublich viele Biere die mir schmecken, viele davon kommen von "Deschutes". Man kann also sagen, das ich am meisten die Biervielfalt liebe.

Frank: Was Hältst du von unserer Seite und den Medium "Bier und Internet"?
Markus: Die Seite ist interessant und übersichtlich. Bier und Internet bzw. Bier und Social Media ist extrem wichtig. Die meisten Menschen informieren sich heutzutage über Neuheiten im Netz, somit sollte auch die Innovation Bier ndort näher beschrieben werden.

Frank: Wie findest du die Craftbierszene?
Markus: International: Sehr aufgeschlossen, extrem offen+ und warmherzig. Grosse Wiss+ und Lernbereitschaft und Hang zum Austausch von Erfahrungen und Wissen. National: Gespalten. Zum Teil gleich der internationalen Szene (dieser Teil der nationalen Szene bewegt sich meistens auch in der internationalen Szene). Der andere Teil verhält sich typisch Deutsch, mehr sage ich dazu nicht.

Frank: Zum Abschluss noch ein paar bierige Weisheiten für unsere Leser?
Markus: Zum Thema Craft Bier Entwicklung in Deutschland ein Zitat von Henry Ford. "Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde."

Vielen Dank fürs Interview und man sieht sich bestimmt wieder.

Gruss,
Frank
 
< zurück   weiter >

Umfrage

Wo kaufst du bevorzugt deine Lieblingsbiere?
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter