Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

April 2017 Mai 2017 Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 18 1 2 3 4 5 6 7
Woche 19 8 9 10 11 12 13 14
Woche 20 15 16 17 18 19 20 21
Woche 21 22 23 24 25 26 27 28
Woche 22 29 30 31
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Bierglaskompetenz im Praxistest
Donnerstag, 13. Februar 2014
Quelle: Spiegelau / zweiblick // kommunikation

Bukanter Masterclass-Verkostung stellt Gläser von Spiegelau auf den Prüfstand
 
In einer Masterclass-Verkostung für Biersommeliers am vergangenen Freitag standen die Biergläser von Spiegelau auf dem Prüfstand. Organisiert von Gabi und Markus Sailer, Gründer der Bukanter GbR, traf sich eine exklusive Runde Biersommeliers zur Bierverkostung, bei der es vordergründig nicht um das Bier ging, sondern um die Gläser, aus denen es getrunken wird. Aus insgesamt acht Gläsern wurde dasselbe Bier verkostet und nach Geruch, Geschmack und Mundgefühl bewertet. Als Glasexperte vor Ort war Christian Kraus, Vertriebsleitung Europa bei Spiegelau, um eine Einführung in die Thematik Glaskunde zu geben und Fragen der Bierprofis zu beantworten. Dabei überzeugten die Biergläser von Spiegelau und kristallisierten sich als Favoriten bei den Verkostern heraus.

Spiegelaugläser überzeugten klar bei der Masterclass-Verkostung von Bukanter
Spiegelaugläser überzeugten klar bei der Masterclass-Verkostung von Bukanter
Bei der Verkostung von Bier spielt die Wahl des Glases eine wesentliche Rolle. Die Form, die Glaswanddicke und die Verarbeitung des Glasrandes haben Einfluss auf das Aromaprofil und den Geschmack des Bieres. „Für jeden Bierstil gibt es das perfekte Glas. Mit dem Glas kann bestimmt werden, wie ein Bier schmecken soll. Bei unseren Workshops, bei denen wir neue Gläser entwickeln, setzen wir uns daher mit Brauern zusammen und fragen sie, wie ihr Bier schmeckt und welche Eigenschaften durch das Glas hervorgehoben werden sollen“, erklärt Christian Kraus die Funktionen von Gläsern. Welche Auswirkungen die Form und Beschaffenheit eines Glases haben, durfte am vergangenen Freitag eine exklusive Runde Biersommeliers bei einer Masterclass-Verkostung selbst erleben. Organisiert von der Firma Bukanter, fand die Bierverkostung mit acht verschiedenen Gläsern statt. Neben den Standards wie dem Teku- und dem Senso-Pokal waren Gläser aus der Beer-Classics-Reihe von Spiegelau dabei. Verkostet wurde in vier Runden, wobei immer ein Bier aus allen acht Gläsern bewertet wurde. Das erste Bier, das es zu verkosten galt, war ein hopfenaromatisches Pils. „Besonders die großen Gläser konnten hier nicht überzeugen, da das feine Aroma sehr schnell verfliegt. Schlanke Gläser hingegen, deren Rand sich nach oben hin schließt wie bei dem Gourmet 2000 von Spiegelau, können das Aroma länger halten. Insgesamt sind die Unterschiede zwischen den Gläsern aber minimal“, fasst Markus Sailer, Biersommelier und zuständig für Marketing und Entwicklung bei Bukanter, die erste Verkostungsrunde zusammen. In der zweiten Runde wurde ein kaltgehopfter Weizenbock verkostet. Im Vergleich zu dem ersten Bierstil gab es deutliche Unterschiede zwischen den Gläsern. Als Favoriten unter den Bierkennern kristallisierten sich das IPA-Glas und die Biertulpe von Spiegelau heraus. „Die Gläser von Spiegelau sind sehr dünn. Das macht sicher einen Teil des Geschmackserlebnisses aus. In jeder Runde war eines dieser Gläser mein Favorit. Besonders überrascht hat mich das IPA-Glas. Auf den ersten Blick ist es eher ungewöhnlich, überzeugt aber bei fast allen Bierstilen und bringt die Aromen fein heraus“, berichtet Angelika Bauer, Brauerin und Biersommelière, am Ende der Verkostung.

„Ein wirklich toller Abend. Dass es so große Unterschiede zwischen Aroma und Geschmack gibt, je nachdem, welches Glas man wählt, hätte ich nicht gedacht. Das ist aber auch das Schöne am Biersommelièresein, man lernt immer was dazu, und es gibt so viel Spannendes zu entdecken“, beschreibt Kirsten Rhein, Social Media Campaign Manager für Craftbiere, den Abend. Neben der Verkostung stand auch Gläserkunde auf dem Programm. Christian Kraus erklärte den Schaffungsprozess eines Glases, die verschiedene Beschaffenheit von Glasrändern und welche Vorteile sehr dünne Gläser haben. „Die Verkostung mit den Biersommeliers hat wirklich Spaß gemacht. Ich habe sehr viel Rückmeldung zu den Gläsern bekommen und konnte den Teilnehmern einige grundlegende Aspekte aus der Glaskunde näherbringen. Ich denke, an diesem Abend haben nicht nur die Biersommeliers etwas dazugelernt, sondern auch wir als Glashersteller“, fasst Christian Kraus den Abend zusammen. Die Firma Bukanter möchte mit den Masterclass-Verkostungen eine Plattform für Biersommeliers bieten, die ihr Können trainieren und sich mit Kollegen austauschen wollen. „Uns ist es wichtig, dass der Rahmen eher gemütlich ist und nette Gesprächsrunden entstehen. Es geht dabei mehr um den Austausch und das Vergnügen, Bier zu verkosten, als um ein reines Training“, erklärt Gabi Sailer, Geschäftsleiterin der Bukanter GbR, die Hintergründe der Masterclass-Verkostungen. Geplant sind weitere Veranstaltungen, bei denen ausgewählte Themen im Vordergrund stehen. „Glas spielt eine sehr wichtige Rolle. Dank Christian Kraus hatten wir einen Experten vor Ort, der alle Fragen umfassend beantworten konnte. Wir planen in Zukunft weitere Veranstaltungen, die sich mit dem Thema befassen“, macht Markus Sailer die Wichtigkeit der Gläser bei Bierverkostungen deutlich.
 
Über das Unternehmen Spiegelau
 
Seit über 500 Jahren bekannt für hochqualitative Trinkgläser aus Kristallglas, spielte Spiegelau eine maßgebliche Rolle in der Geschichte der traditionellen Kristallspiegelproduktion im Bayerischen Wald. Ursprünglich war das Unternehmen im gleichnamigen Ort Spiegelau angesiedelt, der dem heute weltweit agierenden Markenunternehmen seinen Namen gab. Seit gut zehn Jahren befindet sich der offizielle Firmensitz des Global Players in Neustadt a.d. Waldnaab. Nach der Übernahme der Kristallglasfabrik Spiegelau durch Georg Riedel 2004 wurde die Internationalisierung effizient und erfolgreich vorangetrieben.
 
Spiegelau ist in der gesamten Firmengeschichte stets dem Geist der Handwerkskunst treu geblieben und legt nach wie vor großen Wert auf grundlegend neue Entwicklungen im Glassektor sowie technischen Fortschritt. Mit dieser Innovationskraft im Rücken wagte das Traditionsunternehmen, das bis auf wenige Produkte und die spezielle Serie „Beer Classics“ fast ausschließlich in der Welt der Weingläser zu Hause war, vor gut zwei Jahren den entscheidenden Schritt in die Bierbranche. Gemeinsam mit zwei der führenden US-amerikanischen IPA-Craft-Beer-Brauer – Sam Calagione, Dogfish Head Brewery, und Ken Grossmann, Sierra Nevada Brewing Company – entwickelte Spiegelau in vielen Einzelschritten ein maßgeschneidertes IPA-Glas. Damit setzte das bayerische Unternehmen den entschiedenen Impuls, Biergenuss und damit letztlich Bierkultur neu zu betrachten, und zwar unter dem Glasaspekt.
Weitere Informationen gibt es unter www.spiegelau.com/de.
 
< zurück   weiter >

Umfrage

Das erste Getränk nach meinem Freizeitsport ist meist ein...
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter