Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

Februar 2017 März 2017 April 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 9 1 2 3 4 5
Woche 10 6 7 8 9 10 11 12
Woche 11 13 14 15 16 17 18 19
Woche 12 20 21 22 23 24 25 26
Woche 13 27 28 29 30 31
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Rückblick auf das 25. Lahnsteiner Bierseminar
Donnerstag, 14. November 2013
Quelle: Lahnsteiner Brauerei GmbH & Co. KG
 
"Ein Bierbrauer der nicht baut, braut bald nicht mehr." - Diese ewig junge Weisheit nahm sich die Lahnsteiner Brauerei im Sommer 2014 zu Herzen und installierte zwei neue Drucktanks aus Edelstahl mit jeweils 70 hl Volumen. Die beiden neuen Tanks dienen vorrangig zur Produktion von Bierspezialitäten in kleinen Mengen. Eine solche Bierspezialität in Form des "Lahsteiner Alt" verkosteten die Teilnehmer frisch direkt vom Zwickel aus dem Drucktank.
 
Altbierzwickeln aus den neuen Drucktanks der Lahnsteiner Brauerei

Passend zum kleinen Jubiläum in Form des 25. Lahnsteiner Bierseminars erhielt die Lahnsteiner Brauerei eine Auszeichnung, wie man sie nicht jeden Tag erhält: Den NiBB-Innovationspreis 2013 in der Kategorie Wirtschaft und Erfindung. NiBB steht für "Netzwerk innovativer Bürgerinnen und Bürger" und steht in enger Verbindung mit dem Deutschen Erfinderclub, mit Jugend Forscht und mit der KIT-Initiative Deutschland e.V (www.kit-initiative.de). NiBB Vorsitzender Hans-Georg Torkel verlieh den Preis an die Lahnsteiner Brauerei in Person ihres Inhabers Dr. Markus Fohr für "seinen Ideenreichtum, um auch in schwierigen wirtschaftlichen Phasen mit innovativen Bieren, Bier-Delikatessen und bierigen Events nach dem Motto „Expeditionen ins Bierreich" seine Familienbrauerei in der 10. Generation am Markt zu sichern."

Neben immer neuen eigenen Editionsbieren und Delikatessen benötigt die Lahnsteiner Brauerei kontinuierlich ausgefallene Biere. Diese bereichern zum einen die monatlichen Bierseminare und die Ausbildung zum "Bierbotschafter IHK". Zum anderen gehen sie aber auch über den Bierspezialitätenshop der Brauerei in den Vertrieb. Hierzu präsentierte sich an diesem Bierseminar erstmals ein neuer Partner: Die Brauerei Camba Bavaria im oberbayrischen Truchtlaching unmittelbar nördlich des Bodensees. Mit ihrem amerikanischen Braumeister Eric Toft hat sich die Brauerei nicht nur für bayrische Biere, sondern auch für exotisch gehopfte Biere, holzfassgereifte Biere und viele Spezialbiere mehr einen Namen gemacht.
                   
Den Auftakt der Camba Biere bildeten zwei traditionelle bayrische Biere – das Helle und das Märzen. Beide sind in der kräftigen, würzigen Art gebraut wie sie für echte Hand-werkskunst typisch ist. Typisch für die Saison – insbesondere die Helloween Saison – präsentiert sich das Post Road Pumpkin Ale aus der Brooklyn Brewery, USA. Der Name ist Programm – tatsächlich ist dieses obergärige Bier aus Kürbissen gebraut.

Amerikanische Kolonialisten entdeckten den aromatischen, nahrhaften Kürbis als natürliche Zutat für ihre Ales. Vermengt mit Gerstenmalz wurden Kürbisse zu einer gebräuchlichen Zutat bei der Bierherstellung. Dieser Bierstil ist somit, anders als die Bierstile europäischen Ursprungs, originär in den USA entstanden. Das Post Road Pumpkin Ale der Brooklyn Brewery hat diese Tradition wieder aufgegriffen.

Die ursprünglich britische Tradition des "Porter" als schwarzes, nahrhaftes Vollbier, das den Hafenarbeitern Kraft für die alltägliche Schwerstarbeit geben sollte, greifen mittlerweile sowohl amerikanische als auch deutsche Brauer gerne auf. Für Eric Toft als amerikanischem Bierbrauer in einer deutschen Brauerei nahm das Porter als „Camba Coffee Porter“ Gestalt an. In Deutschland ist es Biermischgetränk zu deklarieren, da auch feinster emailo-Kaffee als Zutat erscheint. Kaffee, Kakao, Karamell und Bitterschokolade drücken diesem Bier deutlich ihren aromatischen Stempel auf.
 
Bierseminar Teilnehmer bei der Verkostung

Noch deutlicher und variantenreicher fällt dieser Stempel aus, wenn ein solches Bier in Bockbierstärke sechs Monate in Grand Marnier Cognacfässern aus französischer Limousin Eiche auf die stattliche Stärke von 9,8 Vol.-% Alk. reift. Alle Aromen reifen mit, reifen zu höherer Intensität heran, werden harmonischer und ergänzt durch die feinen Noten des Cognacs. Solche Aromen könnten auch beim nächsten Lahnsteiner Bierseminar zur Blüte kommen, denn aktuell reift ein heller Doppelbock auf Holzchips aus amerikanischen Bourbonfässern.

Die nächsten Lahnsteiner Bierseminare finden am 5.12.2013 sowie am 9.1.2014 und am 6.2.2014 statt. Die Themen sind wie immer das am besten gehütete Geheimnis des Lahn-steiner Brauerei – Anmeldung unter Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
 
 
< zurück   weiter >

Umfrage

Bier in Plastikflaschen...
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter