Biersekte vernetzen!

Biersekte empfehlen:
Biersekten-Gruppen bei:
Facebook-Gruppe Twitter-Seite MeinVZ-Seite GooglePlus
Pinterest

Veranstaltungen

April 2018 Mai 2018 Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche 19 1 2 3 4 5 6
Woche 20 7 8 9 10 11 12 13
Woche 21 14 15 16 17 18 19 20
Woche 22 21 22 23 24 25 26 27
Woche 23 28 29 30 31
Veranstaltung ergänzen Veranstaltung ergänzen

Bierige Geschenkideen

Anzeigen



Angebote im BS-Shop

Advertisement
Die Braukatzen aus Nesselwang sind jetzt zu sechst
Mittwoch, 25. April 2018
Quelle: Brau-Manufactur Allgaeu
 
Die Brau-Manufactur Allgaeu weitet ihr Craftbier-Angebot in neuer Optik deutlich aus
 
In der kleinen, aber feinen Brau-Manufactur Allgaeu im malerischen Nesselwang tüfteln sie ständig an neuen Bier-Kreationen. Sie, das sind die beiden Schwestern Stephanie und Kathrin Meyer, die sich vor etwa vier Jahren entschlossen haben, mit ihrer Marke „Braukatz“ und viel Enthusiasmus den quirligen Craftbier-Markt in Deutschland zu bereichern. Braumeisterin und Biersommelière Stephanie fasst zusammen, was die Geschwister antreibt: „Wir haben uns der Vielfalt, dem Handwerk des Bierbrauens und dem Aroma verschrieben.“ Im Ergebnis haben es inzwischen sechs Rezepturen geschafft, den hohen Ansprüchen der Schwestern zu genügen und ins „Braukatz“-Portfolio aufgenommen zu werden.
 
Drei davon sind jetzt aktuell erst neu dazugekommen: Das spritzige „Braukatz Golden Cat“ ist ein goldfarbenes würziges Export mit 5,1 % vol., mit leichter Hopfenblume und kräftiger Malznote. Tettnang Tettnanger und Tettnang Perle tragen zu einem kräftigen und charaktervollen Geschmack bei. Das „Braukatz Dark Cat“ dagegen ist ein Bier mit kräftigen Malznoten, in eleganter Hopfung verpackt. Das tiefe Braun der dunklen Spezialmalze lässt feine Karamell-Noten mit leichten Röstaromen erahnen. Das „Braukatz Pussy Cat“ wiederum präsentiert sich rubinrot mit kräftigen Malz- und Karamellnoten. Die dezente Bittere mit 22 Bittereinheiten verleiht diesem Bier einen harmonischen Geschmack vom Antrunk bis zum Abgang.
 
Mit diesen drei neuen Kreationen haben die beiden Brau-Künstlerinnen auch der aktuellen Entwicklung im Craftbier-Markt Rechnung getragen, den Fokus nicht mehr ausschließlich auf Craftbiere mit einer starken Hopfung zu legen. Das Sortiment wird nämlich komplettiert durch die bereits etablierten obergärigen Ales „Braukatz Pale Ale“ und „Braukatz Red Ale“ sowie das untergärige „Braukatz Hop Cat“, die sich alle durch eine mittels Kalthopfung erzeugte ausgeprägte Hopfenbittere auszeichnen. Begleitet wurde die Neueinführung mit einer kompletten Überarbeitung der Marken-Optik.
 
Die neuen Flaschenetiketten wirken jetzt klarer strukturiert, in ihrer Farbgebung kontrastreicher und damit am POS noch aufmerksamkeitsstärker. Zudem wurde das Markenlogo einer „Verjüngungskur“ unterzogen, was der zeitgemäßen und auf Innovation ausgelegten Produktphilosophie geschuldet ist und auch einer noch fokussierteren Zielgruppenansprache in Richtung probierfreudiger Bier-Genießer Rechnung tragen soll.
 
Für den Bräu der Brau-Manufactur Allgaeu, Karl Meyer, der seine beiden Töchter bei diesem Projekt stets aktiv begleitet hat, ist die Erweiterung des „Braukatz“-Angebots ein konsequenter und auch notwendiger Schritt, um im immer vielfältiger werdenden Craftbier-Markt erfolgreich zu bleiben: „Nachdem die Craftbier-Entwicklung hierzulande in den Anfängen vor allem davon geprägt war, möglichst die Aromengrenzen auszuloten und teilweise extrem aromatische und alkoholstarke Biere anzubieten, merken wir jetzt, dass man auch mit ausgewogeneren Rezepturen und moderatem Alkoholgehalt sehr gut punkten kann. Gerade die drei neuen ‚Braukatzen‘ sind dafür gedacht, jede mit hoher Drinkability und eigenem Charakter.“ Die sechs „Braukatz“-Biere sind im gut sortierten Getränkehandel ab sofort in 0,33-l-Flaschen in einer 20er-Kiste erhältlich.
 
< zurück   weiter >

Umfrage

Wie teuer war das teuerste Bier (0,5 l), dass du jemals getrunken hast?
 

Anzeigen



Biersekte@Twitter